Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

Die Chance kommt wenn die Zombies endlich gestorben sind


Über Jahre hinweg leben wir nun in einer Zeit der Nullzinspolitik in Europa. Während in den USA die Federal Reserve Zentralbank (FED) bereits den Weg zu einer Normalisierung der Zinslage beschreitet kann dies die europäische Zentralbank nicht so einfach tun. Warum kann sie das nicht tun? Ganz einfach, weil selbst eine Erhöhung der Zinsen um nur 1-2 % dazu führen würde, dass etliche Staaten in Europa ihre Staatsschulden nicht mehr bezahlen könnten und Griechenland sowie einige andere Staaten zu einer EU Krise führen würden die EU Politiker partout nicht haben wollen. Deshalb verlangt die europäische Zentralbank Zinsen von den Banken wenn sie ihr Geld dort hinterlegen anstatt Zinsen zu zahlen. Diese praktisch nicht existente Zinskurve führt nicht nur zunehmend zu einer Bankenkrise sondern verhindert auch effektiv dass in den dysfunktionalen Unternehmen aussortiert wird. Auch viele Unternehmen würden mittlerweile nicht mehr existieren müssten sie für ihr Fremdkapital (also ihre Schulden) Zinsen bezahlen. In der Finanzwelt werden diese Unternehmen Zombies genannt, weil sie eigentlich tot sein sollten aber dennoch weiterexistieren aufgrund ihrer nicht existierenden Fremdkapitalkosten. Es ist nicht besonders schwierig mangelnde Innovation einfach durch Verringerung der Eigenkapitalquote auszugleichen. Zombies haben nur Schwierigkeiten eine entsprechende Eigenkapitalrendite zu erwirtschaften was aber zumindest bei Aktiengesellschaften nicht die Manager und CEO's von Zombie - Unternehmen sondern hauptsächlich die Aktionäre trifft. 

 

Irgendwann wird diese Situation ein abruptes Ende finden, dessen ist sich der Unternehmer Bernhard Mähr sicher. Spätestens wenn die ganzen alten Kreditverträge, die noch mit alter Zinskurve für Erträge bei den Banken sorgen, ausgelaufen sind und die neuen Kreditverträge keine Erträge mehr bringen wird das Bankensterben einsetzen. Das schrumpfende Eigenkapital der Banken macht dann die Neukreditvergabe schwieriger was dazu führt, dass die Zombie Unternehmen ein Problem bekommen wenn sie nicht mehr so leicht an Kreditgeld kommen. Es ist aber anzunehmen, dass dieses Bankenproblem ebenfalls zur Zentralbank verlagert wird (z.B. in Form von riesigen Verbriefungen die dann die EZB abkauft, was aber eigentlich lt. Dr. Markus Krall illegal wäre) die dann wieder retten muss was noch zu retten ist. Das bedeutet zumindest nach den Ausführungen von Dr. Markus Krall dass die EZB einen Kapitalbedarf von 7500 Milliarden Euro haben wird um das Bankensystem zu retten. (vgl. YouTube Video: Dr. Markus Krall: Der Crash kommt 2020 - Der Banken-Insider verrät die Gründe)

 

Wir stehen also potentiell auch vor einer Hyperinflation bei der man sich die Frage stellen kann wie das der Euro überleben soll. In dieser Situation des Zombie - Sterbens wird, vorausgesetzt dass es nicht zum Krieg kommt, eine Nachfrage nach hochintelligenten Unternehmern entstehen die gelernt haben durch Versuch und Irrtum echte Innovationskraft vom Management des Status Quo zu unterscheiden. Geschätzt über 90% der aus den Universitäten in große Aktienunternehmen Karriere machenden Managern hat nämlich hauptsächlich gelernt den Status Quo aufrecht zu erhalten. Das fängt schon mit dem Business Plan bei der Unternehmensgründung an und setzt sich in der Verwaltung und dem weiterreiten von toten Pferden fort. Das auf den Universitäten vermittelte Wissen über die Erstellung eines Business Plans schnürt ein Start-Up Unternehmen in ein Korsett ein in dem es unflexibel wird und nur ein einziger Versuch zu einem einzigen Irrtum führen kann welcher dann automatisch den Konkurs bedeutet. Wer aus vielen kleinen Versuchen und Irrtümern ein Start-Up Unternehmen kreieren will und damit Risiko aus diesem Selbstfindungsprozess herausnimmt setzt besser zunächst auf ein einfaches Business Model Canvas um seine Strategie festzulegen. Das unterscheidet einen Unternehmer von einem Manager. Manager gehen einfach nach einem missglückten Versuch welcher den Konkurs eines Unternehmens bedeutet zum nächsten Unternehmen über und führen ihre Karriere fort, ja bekommen möglicherweise noch eine ordentliche Abfindung. Unternehmer hingegen besitzen das was sie führen und denken bezüglich der Risiken die sie eingehen naturgemäß etwas anders. Deshalb stellt Ländlekurs (http://www.laendlekurs.com) auch den Versuch dar durch viele kleine Versuche herauszufinden was gut läuft und was zum Vergessen ist. Ländlekurs setzt nicht alles auf eine Karte sondern sortiert gezielt aus und behält nur die besten Geschäfte welche das Potential haben zu wachsen. Wer also Unternehmertum in seinem Lebenslauf vorzuweisen hat wird nach dem Sterben der Zombies gefragter sein denn je, möglicherweise aber auf dem Arbeitsmarkt als Manager nicht zur Verfügung stehen wenn das gegründete Unternehmen gut läuft. Auch im Fall eines Misserfolges des Unternehmertums glaubt der Unternehmensgründer Bernhard Mähr fest daran, dass die Chance für Kleinunternehmer kommt wenn die Zombies gestorben sind.