Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

Religionstheologischer Pluralismus auf Earthlykingdom als Glaube

  • Drucken

Wer sich mit Gottes Schöpfung beschäftigt kommt aufgrund der vielen Lücken schnell in Erklärungsnotstand. Nicht zuletzt die Frage bleibt unbeantwortet warum ein Gott der von sich behauptet der einzig wahre Gott zu sein und dass man an keine anderen Götter außer ihn glauben soll in der Vergangenheit viele anderen Religionen zulassen musste die ebenfalls ihre eigenen Schöpfungs - Götter haben. Wir können also die spirituelle 4. Dimension nicht richtig verstehen, die Gedankengänge des Schöpfers nicht richtig nachvollziehen weil wir immer nur die eine einzige Perspektive unserer eigenen Religion sehen und die Dinge einseitig betrachten. Tatsächlich wollte bisher jede neue Religion ihren eigenen Schöpfungsmythos haben um ihre Alleingültigkeit zu unterstreichen. Das Bild des Schöpfergottes ist deshalb unvollständig und stellt ein großes Fragezeichen für uns dar. Wenn wir damit anfangen über den Tellerrand hinauszuschauen und uns andere Schriftstücke von anderen Religionen und deren Lehre ansehen lernen wir weitere Perspektiven dazu. Selbstverständlich passen diese anderen Glaubensvorstellungen zunächst nicht zu unserem eigenen Glauben. Bildlich gesprochen ist es so, dass während unsere eigene Perspektive eckig und rot ist, die neue Perspektive rund und blau ist. Dies liegt aber nur daran, dass dieselbe Geschichte aus einer völlig anderen Perspektive erzählt wird. 

 

In Wahrheit arbeiten wir mit dieser Vorgehensweise an unserer eigenen Gnosis. Wir erweitern unser Wissen. Besonders das Krishna Bewusstsein mit Yoga und anderen Lehren die uns gut tun hat bereits stark Einzug in unsere christliche westliche Welt gehalten und unser Leben bereichert.

 

Wenn wir uns dann mit den Wurzeln des Glaubens vor dem Auszug von Moses aus Ägypten beschäftigen und uns den ägyptischen Glauben genauer ansehen dann erweitern wir unsere Gnosis weiter. Das Licht in uns wird stärker. Wir lernen dass diese neue Perspektive wiederum nicht zu unserer bisherigen Glaubensvorstellung passt. Sie ist bildlich gesprochen dreieckig und grün. Versuchen wir nun alle diese Perspektiven zusammenzufügen so verstehen wir die 4. spirituelle Dimension und das Göttliche in uns selbst besser. Auch der Schöpfergott wird für uns zugänglicher.

 

Die Realität ist nicht zuletzt die Summe aller Perspektiven und manifestiert sich entsprechend der Kabbala in Malkuth unserem Königreich. Was zunächst unvereinbar scheint und Streit zwischen verschiedenen Religionen aufgrund ihrer jeweiligen Schriftunterschiede auslöst wird nun als Gesamtheit erkannt und verstanden. Es gibt keinen Widerspruch im Göttlichen deren Teil wir selbst sind. Diese Transzendenz der ägyptisch kabbalistischen christlichen Gnosis mit Krishna Bewusstsein vermittelt der Unternehmensgründer Bernhard Mähr auf der Webseite http://www.earthlykingdom.org welche er kürzlich komplett umgebaut hat um den unterschiedlichen Perspektiven besser gerecht zu werden und Ordnung im entstandenen Perspektiven - Chaos zu schaffen.

 

Bilder von Johannes Ahlmann welcher in keinster Weise haftbar ist (Lizenz: CC by 2.0).