Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Um Ihre Privatsphäre zu schützen werden die Social Media Like & Share Buttons im 2-Klick Verfahren erst aktiv und senden Daten wenn Sie diese erstmalig anklicken und dadurch im Sinne der EU - DSGVO zustimmen. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.

Wie Indien im IT Sektor besonders für die Erstellung von Webauftritten nach Europa drängt


Es vergehen nur Stunden nach einer Domain Registrierung beim Domain Hoster World4You und Sie haben die erste E-Mail in Ihrem Posteingang einer indischen IT Firma die Ihnen anbietet eine Webseite zu gestalten. Diese Erfahrung musste der Unternehmensgründer Bernhard Mähr machen als er seine Webseite www.laendlekurs.com registrierte. Während seines Studiums war er selber einige Wochen in Indien und analysierte dort ansässige Unternehmen. In vielen Bereichen fehlen in Indien die Qualitätsstandards die wir in Europa gewohnt sind. So werden z.B. Stromleitungen teilweise offen verlegt (siehe Bild) und wenn es in der Nacht regnet sprühen die Funken und die Szenerie wird bläulich beleuchtet. Außerdem wird an vielen Stellen der Strom einfach geklaut und angezapft ohne dafür zu zahlen. So müssen die Stromanbieter in Indien einen nicht unerheblichen Verlustanteil einrechnen. Aber auch in anderen Bereichen wie z.B. im Textilbereich sind die Qualitätsstandards nicht auf europäischem Niveau. So schrumpfen Textilien beim ersten Waschgang nach dem Kauf erheblich und färben ab sodass die gesamte Wäsche womöglich nach dem Neukauf entsorgt werden kann. Mehr zum Thema Schrumpfen und wie in Europa in der textilen Fertigung ein solches unbeabsichtigtes Schrumpfen verhindert wird finden Sie in dem Blog Artikel von Bernhard Mähr auf http://textilefertigung.blogspot.co.at/2017/12/schrumpfen.html. Wer nach Indien reist sollte auch unbedingt seine eigenen Arzneien inkl. guter Einweg - Fertigspritzen für starke Antibiotika mitnehmen. Wie Bernhard Mähr in Indien leider feststellen musste ist das Trinkwasser dort selbst aus Flaschen nicht immer trinkbar und auch beim Essen fangen Sie sich schneller eine Krankheit ein als Ihnen lieb ist. Noch schlimmer sind dann die ortsansässigen selbsternannten Ärzte, die ihre Spritzen mehrfach verwenden und sogar mit Leitungswasser auswaschen um sie dann mitsamt der im Wasser enthaltenen Bakterien erneut zum Spritzen zu verwenden. Entsprechend häufig passieren auch Ansteckungen mit AIDS und anderen Krankheiten durch diese Missstände. So behalf sich Bernhard Mähr in Indien mit seiner mitgebrachten Medizin aus Europa selbst und verzichtete auf die ärztliche Behandlung, begab sich aber unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Vorarlberg sofort zum Arzt in Behandlung. Für die Ärztin war es kein Drama, die entsprechenden Krankheiten waren mit einfachen Mitteln wie Antibiotika leicht kurierbar. In Indien hätte beim falschen Doktor die bakterielle Infektion jedoch bei einer Fehlbehandlung durchaus schlimme Folgen haben können. 

 

Bei der Zusammenarbeit mit Indischen Firmen müssen neben diesen Unterschieden in den Qualitätsstandards auch die Unterschiede in den Kulturen überbrückt werden. So geben Inder praktisch nie zu, dass Sie nichts von dem verstanden haben was Sie Ihnen gesagt haben. Inder erachten es als äußerst respektlos dem Chef gegenüber zuzugeben nichts verstanden zu haben, da dies impliziert dass der Chef unfähig ist eine Sachlage besser zu erklären. Die Hindu Gesellschaft und Kultur ist erfüllt von der Hierarchie. Entsprechend sind auch die Beziehungen in der Hierarchie völlig anders was besonders im Management mit Indern zu Problemen führen kann. Inder müssen dabei regelmäßig dazu ermutigt werden sich ihr eigenes Urteil zu bilden und ihre eigenen Entscheidungen zu treffen ohne ständig rückzufragen. Außerdem sollten Sie Inder dazu ermutigen ihre Untergebenen selbst zu führen und nicht ständig über den Boss zu führen. Inder müssen auch dazu ermutigt werden Befehle zu hinterfragen wenn sie ihrer Meinung nach falsch sind und laut auszusprechen wenn sie eine bessere Idee haben. Dies alles ist für Europäer in der europäischen Kultur selbstverständlich, in Indien funktioniert dies erfahrungsgemäß nicht von selbst. In Indien müssen Sie daher die Hierarchie zuerst niederreißen und Indern beibringen dass Sie sie als gleichberechtigt in der Geschäftsbeziehung erachten. Außerdem erklären Sie besser Indern dass Sie von Ihnen erwarten sich zu melden und Fragen zu stellen wenn etwas nicht verstanden wurde. Dies alles erschwert die Zusammenarbeit mit Indern enorm und führt dazu, dass unerfahrene Manager ein Projektziel verfehlen weil Inhalte gar nicht verstanden wurden und einfach weitergearbeitet wurde. 

 

Bernhard Mähr hat also gute Gründe die Zusammenarbeit mit diesen Indern abzulehnen, auch wenn Sie die ersten sind die sich gleich nach einer Domain Registrierung per E-Mail melden um Aufträge zu erhalten. Er hat seine Webseiten mit Joomla selbst gestaltet und bietet entsprechende Exklusiv - Workshops um Joomla Webseiten zu erstellen zusammen mit dem E-Learning Anbieter Quofox auf www.laendlekurs.com an. Dies stellt sicherlich den einfacheren Weg dar als über die kulturelle Hürde mit Indern einen Webauftritt zu erstellen.